Forschungsfabrik
Forschungsfabrik

Die wandlungsfähige (Fahrzeug-) Forschungsproduktion

In der Fahrzeugproduktion der Zukunft werden Leichtbaumaterialien in den Stückzahlen einer Großserie zu neuen funktionsintegrierenden Strukturen verarbeitet. Dabei muss zugleich nachhaltig als auch wirtschaftlich produziert und ein breites Spektrum an Produktvarianten bewältigt werden.

Ein mögliches Beispiel wäre das zukünftige Nebeneinander von rein elektrischen Antrieben, Fahrzeugen mit Brennstoffzelle sowie Hybridbauweisen.

Ziel ist die Entwicklung von Konzepten sowie Prozess- und Logistikmodulen für die flexible Produktion jenseits der klassischen Bandmontage. Dazu wird im Forschungscampus eine Musteranlage aufgebaut.

Diese „Forschungsfabrik“ führt die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten aus den Bereichen „Konstruktion und Materialien“ und „Simulation und digitaler Prototyp“ zusammen und erarbeitet die Grundlagen für ein radikal neues ganzheitliches Produktionskonzept.

 

forschfab

 

Dem Projekt ForschFab ist es gelungen den festen Takt und die feste mechanische Verkettung der Linien in der Automobilproduktion aufzubrechen und damit neue Freiheiten für die Planung und Steuerung von Automobilproduktionen zu schaffen.
Der Ansatz verfolgte die Zerlegung der der fest verketteten Linie in einzelne, rekonfigurierbare Fertigungsmodule, die mittels Fahrerlosem Transportfahrzeug (FTF) verbunden werden.
Es wurde gezeigt, dass die Aufhebung von Band und Takt hohes Potential für eine Verbesserung des Flächenverbrauchs und der Verfügbarkeit der Anlagen birgt. Dies gilt insbesondere für Produktionsumfänge mit einem hohen Anteil indirekter Arbeiten, wie z.B. im Falle einer separaten Set-Bildung bei sehr hoher Varianz.
Beispielumfänge des beschriebenen Produktionsansatzes können am Beispiel der Türmodulmontage besichtigt werden. Die Modularisierung und Mobilisierung aller Betriebsmittel, im Zusammenspiel mit direkter Mensch-Roboter-Kollaboration und Interaktion erlaubt die bedarfsgerechte Ausgestaltung der Fertigungsmodule.

Leicht rekonfigurierbare und einfache programmierbare Fertigungsmodule wurden in der ersten Projektphase als Schlüsseltechnologie der lose verketteten Montage identifiziert. Die Arbeiten daran, mit einem starken Fokus auf den Mensch in der Produktion, sollen im aktuellen Forschungsprojekt FluPro weiter verfolgt werden.

 

 ForschFab 2

 

 

Kontakt

ARENA2036 e.V.
Pfaffenwaldring 19
70569 Stuttgart
 
0711 - 685 68361
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Newsletter

captcha 
Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.