News
News

Bild3Die Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg richtet am 05. Mai 2015 zum zweiten Mal den Technologietag „Hybrider Leichtbau“ aus - zusammen mit ihren Partnern von AFBW, CCBW und LBZ. Bei der Konferenz mit begleitender Fachausstellung auf der Messe Stuttgart stellen hochkarätige Referenten neueste Trends und Entwicklungen in verschiedenen Bereichen des Leichtbaus vor.

Peter Froeschle, Geschäftsführer von ARENA2036 wird die Technik-Session „Produktionstechnik und Automatisierung“ moderieren.

Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema Leichtbau-Werkstoffe der Zukunft. Hierzu gibt es ein Expertengespräch. Bei der Konferenz im ICS International CongressCenter Stuttgart erörtern Referenten zudem in Techniksessions Themen wie Topologieoptimierung, Hybridisierung und Additive Manufacturing. Möglichkeiten zum fachlichen Austausch bietet zum Abschluss ein Get together.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier oder im Internet unter http://www.leichtbau-bw.de/technologietag

Bild1Vom  13. - 17. April 2015 präsentiert sich ARENA2036 wieder auf der Hannover Messe.

Dieses Jahr sind wir auf dem Stand der Universität Stuttgart und auch bei  Leichtbau BW vertreten.

Sie finden uns in Halle 2, Stand A 18 (bw-i / Universität Stuttgart) und in Halle 6, Stand D30 (Leichtbau BW).

Sie sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen und sich über ARENA2036 zu informieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

141214 Forschungsfabrik Aussen BauherrDas Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die Baufreigabe für die Errichtung eines Hallen- und Werkstattbaus zur Erforschung von Produktionsverfahren im Automobilbau und der Fahrzeugproduktion im Rahmen des Projekts ARENA2036 erteilt. Die Hälfte der Baukosten stammt aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung der Europäischen Union (EFRE) im Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die andere Hälfte wird aus Mitteln der Universität Stuttgart finanziert.

Im Gebäude sollen Erkenntnisse aus der Entwicklungs- und Konstruktionsforschung insbesondere im Leichtbaubereich sofort praktisch erprobt und in Fertigungsprozesse integriert werden. Neben Büroflächen ist eine eingeschossige Werkstatthalle vorgesehen, die eine flexible Nutzung für die Forschungs-, Mess- und Versuchseinrichtungen der Automobilentwicklung ermöglicht. Das Gebäude soll dabei die Innovation und Zukunftsorientierung der Forschungsinhalte reflektieren.

 

Quelle: Pressemeldung der Universität Stuttgart, basierend auf der Pressemitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

http://mfw.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/universitaet-stuttgart-baufreigabe-fuer-forschungsneubau-des-projekts-arena-2036/

P1010103Auch beim diesjährigen „Tag der Wissenschaft“, der am 12. Juli stattfand, präsentierte sich ARENA2036 der Öffentlichkeit.

In direkter Nachbarschaft zum Alumni-Zelt der Universität Stuttgart konnten wir Fragen beantworten und interessante Gespräche führen.

Auch das teilweise regnerische Wetter hat den Besucherstrom nur kurzfristig unterbrochen. Wir freuen uns über alle, die uns an diesem Tag besucht haben.

Beim nächsten  „Tag der Wissenschaft“  2015 werden wir wieder dabei sein!

 

Wir begrüßen ganz herzlich unsere neuen Mitglieder, die Firmen Bär Automation, Festo und Faro, die seit Gründung des Vereins ARENA2036 e.V. Mitte Mai in unseren Forschungscampus eingetreten sind. Wir freuen uns sehr auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

baer logo 240 logo faro festo logo

FH6A86790Gemeinsam in Stuttgart für nachhaltigen Automobilbau und Produktionswelt der Zukunft

An der Startveranstaltung der flexiblen Forschungsfabrik ARENA2036 für das Automobil der Zukunft nahmen am 3. Juni 2014 in Anwesenheit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann über 150 hochrangige Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf dem Universitätscampus Vaihingen teil. Im dort neu entstehenden Forschungsgebäude werden Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft mit finanzieller und politischer Unterstützung durch den Bund und das Land Baden-Württemberg zusammenarbeiten, um bis zum Jahr 2036 – dem 150-jährigen Jubiläum des Automobils – neuartige, ressourceneffiziente und wettbewerbsfähige Produktionsmodelle und -systeme zu realisieren. In der Forschungsfabrik für das Auto der Zukunft entstehen mit einem Investitionsvolumen von 30 Mio. Euro 160 Arbeitsplätze für höchstqualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit wandlungsfähiger Produktion und funktionsintegriertem Faserverbund-Leichtbau in der Serienfertigung von Fahrzeugen beschäftigen.

Die ARENA2036-Partner (Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles) starten mit diesem Zukunftsunternehmen eine neue Epoche der Forschungspartnerschaft. Grundlagenforscherinnen und -forscher sowie anwendungsorientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Stuttgart, außeruniversitärer Forschungsinstitute und der Industrie stecken in einem Fabrikgebäude ihre Köpfe zusammen und gehen gemeinsam einen strategischen Weg von der Forschung zum fertigen Produkt.

Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart und Vorsitzender des Lenkungskreises der ARENA2036, der die Gäste in Vaihingen begrüßte, bedankte sich bei den Förderern und unterstrich den Modellcharakter dieser Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. „Der kooperative Forschungscampus zeichnet sich durch seine zukunftsweisenden Forschungsthemen und den interdisziplinären und interinstitutionellen Ansatz aus. Der Campus wird dazu beitragen, die Wissenschaftsregion Stuttgart zu stärken und einen optimalen Transfer von Forschungserkenntnissen in industrielle Innovationen zu schaffen“, erklärte Wolfram Ressel.

Kontakt

ARENA2036 e.V.
Pfaffenwaldring 19
70569 Stuttgart
 
0711 - 685 68361
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Newsletter

captcha 
Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.